Füllungen

Ist ein Zahn von Karies betroffen, so muss der Verlust an Zahnhartsubstanz, der zum Loch geführt hat, mit einer Füllung ersetzt werden. Dafür gibt es in der Zahnmedizin unterschiedliche Materialien.

Amalgam

Für Amalgamfüllungen ist eine invasive und retentive mechanische Vorbereitung des Zahnes notwendig, die mit sehr viel Zahnhartsubstanzverlust verbunden ist. Da unser Ziel die Zahnerhaltung ist, sind wir eine amalgamfreie Ordination und benutzen dieses Material nicht. Als Alternative für große Defekte bietet sich ein Inlay oder eine Teilkrone (Onlay) an.

Glasionomerzement

Speziell für die zahnärztliche Anwedung wurde Glasionomerzement entwickelt. Das mineralische Zement ist anfangs weich und kann direkt im Zahn verarbeitet werden. Nach der Härtung hat es eine matte und helle Oberfläche. Glasionomerzement wird hauptsächlich sowohl bei der Versorgung von Milchzähnen, provisorischer Füllungen, als auch bei der Befestigung von Kronen und Brücken verwendet. Das enthaltene Fluorid wird während der Liegezeit ganz langsam freigesetzt und dient der Vorbeugung von Karies an den Füllungsrändern.

Composite

Composite ist ein aus 20 % Kunststoff und 80 % Glaskeramik und Quartzpartikel bestehendes Füllungsmaterial. Dank neuer Adhäsivtechniken (Befestigunsverfahren) und sehr guter Materialeigenschaften ist Composite langlebig und formstabil. Daher ist Composite für die Füllungen im Front- und Seitenzahnbereich geeignet.

Bei kleineren Schäden reicht es manchmal den Zahnschmelz nur kurz aufzurauhen und nach Einhaltung von bestimmten Schritten das weiche Composite in den Zahn zu füllen und mit einer Speziallichtlampe zu härten.

Einen größeren Aufwand braucht eine geschichtete Compositefüllung. Da ab einer gewissen Materialschichtstärke der Schrumpfungsgrad des Materials immer höher wird, ist es notwendig bei größeren Zahndefekten das Composite in mehreren einzelnen Schichten mit mehr Aufwand aufzutragen, um das Risiko der Entstehung kleiner Randspalten, wo sich erneut Karies bilden könnte, zwischen Zahn und Füllung zu minimieren.

Wir legen auch einen sehr großen Wert auf Ästhetik und können für die Compositefüllung im Front- und Seitenzahnbereich die Mehrschichttechnik mit einer Mehrfarbtechnik kombinieren. Dazu werden einzelne Schichten in unterschiedlichen Dicken und Farbintensitäten gelegt, um die Compositefüllung an die natürliche Zahnfarbe bestmöglich anzupassen.

Gerne beraten wir Sie in unserer Zahnpraxis in der PlusCity in der Plus-Kauf-Strasse 7, 4061 Pasching über die Behandlung und Kosten der Füllungstherapie.